szmmctag

  • Glück geben

    Der HERR, dein Gott, wird dir Glück geben zu allen Werken deiner Hände.
    5.Mose 30,9

    Der HERR, dein Gott, wird dir Glück geben,
    zu allen Werken deiner Hände,
    er bringt nicht dir Glück,
    sondern gibt Glück durch dich,
    auf dass du ein Segen wirst für andere.

  • Gebete

    Der HERR hört mein Flehen; mein Gebet nimmt der HERR an.
    Psalm 6,10

    Der HERR hört mein Flehen
    und meine Gebete.
    Was daraus wird,
    ist gut vor ihm,
    so ist es auch gut für mich.

  • Äußerlichkeiten

    Salomo sprach: Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen - wie sollte es dann dies Haus tun, das ich gebaut habe?
    1.Könige 8,27

    Salomo hat es geahnt:
    Wie prachtvoll er auch das Bethaus baut, es ist nur Äußerlichkeit, in die er investiert und die am Ende verfällt. Sie ist nichts wert ohne inneren Glanz, der alleine bleibt.

  • Hoch-Zeit

    Man wird wieder hören den Jubel der Freude und Wonne, die Stimme des Bräutigams und der Braut und die Stimme derer, die da sagen: »Danket dem HERRN Zebaoth; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.«
    Jeremia 33,11

    Wenn die hohe Zeit kommen wird, Hoch-Zeit,
    die Zeit, in der Braut und Bräutigam zusammenfinden,
    dann klingt ein klares „Ja“ durch die Welt
    und DU und ich sind eins,
    niemand kann uns mehr trennen.
    Ein Bund fürs Leben.

  • Retter

    Der Herr sprach zu Elia: Ich will übrig lassen siebentausend in Israel, alle Knie, die sich nicht gebeugt haben vor Baal.
    1.Könige 19,18

    Gott ist klar in seiner Botschaft:
    Ich bin der HERR, euer Gott.
    Wenn ihr anderen Göttern nachlauft,
    braucht ihr euch nicht darüber zu beklagen,
    dass ich nicht euer Retter bin.

  • Anziehungskraft

    Deine Sonne wird nicht mehr untergehen und dein Mond nicht den Schein verlieren; denn der HERR wird dein ewiges Licht sein.
    Jesaja 60,20

    An dem Morgen, an dem das ewige Licht für uns aufgeht,
    werden wir nur noch um Gott kreisen,
    keine andere Anziehungskraft wird uns mehr aus der Bahn bringen können.

  • Hoffnung

    Auf dich hoffen, die deinen Namen kennen; denn du verlässest nicht, die dich, HERR, suchen.
    Psalm 9,11

    Es klingt so einfach:
    Auf dich hoffen, die deinen Namen kennen.
    Wie viele kennen deinen Namen wirklich?
    Wie viele suchen dich ehrlich?

    Es ist dein Geheimnis, o Gott.
    Wir können uns nie wirklich selber trauen.
    Die Furcht des Herrn steht bei mir gleichberechtigt neben der Hoffnung,
    die Furcht vor den eigenen Abgründen.

  • Gerechtigkeit

    Die Gerechten freuen sich und sind fröhlich vor Gott und freuen sich von Herzen.
    Psalm 68,

    Gerecht vor dir, o Gott, ist, wer dein Recht erkennt und vor Augen hat.

    Das von dir gesetzte Recht ist kein Menschenrecht oder –gebot, man erkennt es nicht auf Papier, dort sieht man höchstens Buchstaben, nicht den Zusammenhang. Man erkennt es nur durch dich, indem du uns die Augen öffnest.

    Dein Recht und deine Gerechtigkeit macht nicht Angst, ist nichts, was wir tun können, sondern dein Geschenk an uns. Sie ist uns reine Freude, weil sie uns befreit und rein macht vor dir.

  • Mission Jesaja

    Der HERR hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit.
    Jesaja 61,1

    Die Mission des Propheten Jesaja, den Menschen von Gott zu erzählen, davon, was ist und was sein wird, zusammengefasst in einem einzigen Satz und ungekürzt:

    Der Geist des HERRN ist über mir,
    denn er hat mich gesalbt,
    er hat mich gesandt,
    den Elenden zu predigen,
    die zerbrochenen Herzen zu verbinden,
    zu verkündigen
    den Gefangenen die Freiheit,
    den Gebundenen, dass ihre Fesseln gelöst werden,
    das Jahr der Gnade und
    den Tag der Rache unseres Gottes,
    zu trösten alle Traurigen,
    dass die Asche auf ihrem Haupt zu ihrem Schmuck,
    ihre Traurigkeit das Salböl ihrer Freude und
    ihr betrübter Geist zu ihrem Festgewand werde,
    dass sie genannt werden:
    die Bäume der Gerechtigkeit,
    Pflanzen, die den Herrn preisen.

    (Jes 61, 1-3)

    Mission Jesaja: die Menschen zum Hören bringen. Mission Impossible.

  • Ordnung ohne Ordnung

    Es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: »Erkenne den HERRN«, sondern sie sollen mich alle erkennen, beide, Klein und Groß, spricht der HERR.
    Jeremia 31,34

    Denn siehe, wenn alle Ordnungen vergehen werden,
    wenn Sonne, Mond und Sterne vergangen sind,
    vergeht auch die Ordnung,
    die ich euch gegeben habe.

    An dem Tag will ich mit euch einen neuen Bund machen
    und mein Gesetz in euer Herz schreiben
    und euch seinen Sinn enthüllen.

    Keiner braucht mehr den anderen belehren,
    alles wird offenbar sein,
    Ordnung ohne Ordnung.

    Dann will ich euch eure Missetaten vergeben und
    eurer Sünden nicht mehr gedenken,
    denn alles wird vergangen sein
    und einen neuen Namen haben.

    (Jer 31, 31-36)

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.